Ohne Handy voll am Arsch von Florian Buschendorff - Rezension

Infos:

 

Titel: Ohne Handy voll am Arsch

Autor: Florian Buschendorf

Reihe: K.L.A.R - Reihe

Verlag: Verlag an der Ruhr

Erscheinungsjahr: 2015

Genre: Jugendroman

Seiten: 104

Preis: 5.00€ (Taschenbuch)

Link: http://www.verlagruhr.de/ohne-handy-voll-am-arsch-1927.html **

 

Über den Autor:

Florian Buschendorff studierte in Berlin und Freiburg Musik, Germanistik, Philosophie und Musikwissenschaften, ein bisschen Jura und ein bisschen Kulturmanagement.

Seit 1997 ist er Lehrer für Musik und Deutsch an einer Sekundarschule in Berlin-Neukölln. Neben seiner Arbeit als Fachbuch- und Jugendbuchautor hält er Lesungen und Vorträge.

Klappentext:

Was ist denn das für eine Schnapsidee: Die Hälfte der Klasse soll für zwei Wochen ihre Handys abgeben?! Johanna ist fest davon überzeugt: Der neue Referendar spinnt! Wie sollte sie so lange ohne Facebook, WhatsApp und ihre anderen Lieblings-Apps auskommen? Auch ihre Freunde Amelie und Aaron sind nicht wirklich von der Sache begeistert, auch wenn die sozialen Netzwerke für sie weniger wichtig sind. Aber schließlich lässt sich die 9a zu diesem Abenteuer überreden. Noch ahnt keiner, dass Schüler und Lehrer durch dieses Experiment auf eine harte Probe gestellt werden …

Meine Meinung:

Die Story:

Das Thema des Buches finde ich über aus interessant! Ich meine wer kann heute noch ohne sein geliebtes Handy, stellt euch vor ihr könnt nicht mehr schreiben, telefonieren oder YouTube-Videos schauen! Ich würde mich nicht als Handysüchtig bezeichnen, ich bin nicht einer von denen die 24/7 am Handy sind! Ich unterhalte mich viel lieber.

 

Im Buch geht es um ein Experiment in einer Schule! Ich finde dieses Experiment sehr interessant, da ich mal so was ähnliches in meiner Klasse gemacht habe! Wir haben uns jedoch gesagt, das wir auf alle Medienmachende Gerärte verzichten! Der Fernseher, die Spielekonsole, das Handy & auch der Nintendo oder ähnliches war für ein Tag verboten! Nur war das Drama nicht so hoch wie in diesem Buch!

 

Ich finde die Grundstory wirklich gut gelungen! Ich finde jedoch im Detail ist die Story zu übertrieben! Mir kann keiner erzählen das, das so krass ausgeartet wäre.  Hier ist meiner Meinung nach vieles an den Haaren herbeigezogen & einfach zu übertrieben! Hätte man das Experiment wirklich durchgeführt & dann die Ergebnisse aufgeschreiben, das hätte ich viel interessanter gefunden! Schade, Schade, Shade

 

Cover & Titel:

Ich muss sagen das mir das Cover ganz gut gefällt, es ist solide, ist jetzt

nicht das schönste von allen aber es passt zum Thema! Auch der Titel ist sehr passend, umgangssprachlich aber passt perfekt! 

Schreibstil:

Der Schreibstil war sehr jugendlich & sehr einfach gehalten!

Aber das ist bei den Büchern aus der K.L..A.R - Reihe immer so! So viel darf man

davon nicht erwarten!

 

Meine Bewertung: 2 von 5 Punkten

- Justin Bartram

Kommentar schreiben

Kommentare: 0